Digitale Spiele und Sport

Das wettkampfmäßige Spielen von digitalen Spielen (elektronischer Sport bzw. eSport) ist ein Beispiel dafür, dass die Digitalisierung inzwischen alle Bereiche unseres gesellschaftlichen Lebens durchdringt.

Digitale Spiele sind das Medium der Zukunft – denn auch Mannschaftssport wird nicht mehr nur analog auf dem Fußballfeld betrieben, sondern ebenso digital und online an PC, Spielekonsole oder Smartphone. Dass Schleswig-Holstein sich als Vorreiterland der Digitalisierung versteht, sollte auch bedeuten, dass eSport und die Entwicklung von Spielen in unserem Land gefördert werden. Das aktuelle Engagement der Politik begrüßen wir deshalb sehr und suchen hier regelmäßig das Gespräch.

Laut einer Statistik vom game-Verband der deutschen Games-Branche spielen 34,3 Mio. Menschen in Deutschland Computer- und Videospiele – Tendenz steigend. Es ist wichtig, hier nicht nur auf die Entwicklung von Videospielen zu schauen, sondern das Thema „Games“ gesamtheitlich zu betrachten. Deshalb setzen wir uns ergänzend für eine Förderung von eSport ein. Dadurch könnte Schleswig-Holstein auch im Games-bezogenen Wettbewerb die Voraussetzungen erfüllen, um digital ganz vorne mit dabei zu sein.

Wir setzen uns aktiv dafür ein, dass die Spielebranche in SH wachsen kann. Dazu gehört auch ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Thema eSport. Vereine wie der Flensburger eSports Nord, die Einführung der eSport-Akademie an der FH Westküste, Events wie die NorthCon in Neumünster und auch Festivals wie Wacken bilden eine solide Basis dafür, Schleswig-Holstein zu einem Leuchtturm-Land in Sachen eSport zu entwickeln. Mit dem bundesweit erstmals öffentlich geförderten Landeszentrum für eSport und Digitalisierung in Kiel ist ein weiterer Meilenstein auf diesem Weg gelungen.

So erhält unser Land die Chance darauf, auch international relevante Events auszutragen und den Hochschulstandort durch fortschrittliche und attraktive Lehr- und Förderangebote zu stärken.